Rahmen aufstellen

Montage der Füße am ersten Rahmen

Nachdem nun die Beleuchtung in unserem Anlagenraum fertig gestellt ist, konnten die ersten Rahmen auf die Füße gestellt werden. Die vorhandene Beleuchtung war für eine gleichmäßige Ausleuchtung des Raums ausgelegt. In unserem Fall sollte die Beleuchtung über der Anlage und im Gang vor der Anlage für ausreichend Licht sorgen. Wie in unseren alten Räumen auch, wollen wir das Anlagenlicht indirekt von vorne oben montieren. Zum Gang hin wird die Beleuchtung durch einen Sichtschutz versperrt. So entsteht eine hoffentlich blendfreie Beleuchtung wie auf einer Bühne. Zunächst haben wir erst einmal das Arbeitslicht für den Anlagenbau angebracht.

Doch zu den Rahmen: An die bereits montierten Rahmen wurden die vorbereiteten Füße angeschraubt. Die Füße werden ca. 20 cm nach innen zurück versetzt an die dafür vorgesehenen Rahmenbretter angeschraubt. Die Befestigung erfolgt hierbei mit Schlossschauben M8 x 80, die um 90° versetzt angebracht werden. In die Füße sind unten Schlagmuttern M10 versenkt. Hier kann man wieder mit Schlossschrauben (M10 x 70) Unebenheiten am Boden ausgleichen. Nach erfolgter Montage der Rahmen mit Füßen muss die gesamte Anlage noch exakt ausgerichtet werden.

Weiterlesen: Rahmen aufstellen

Eins nach dem Anderen

Bevor wir unseren Grundrahmen aufbauen, muss noch die Elektroinstallation im Anlagenraum fertig gestellt werden. Da wir abends nicht Bohren können, haben wir uns hierzu zu einem Samstagseinsatz getroffen. Es wurden für Rohrschellen und Leuchten Löcher in die Decke gebohrt. Rohrschellen montiert, Rohre auf länge geschnitten und Leuchten montiert. Die Verkabelung steht noch an. Da die Verkabelung keinen Krach macht, kann man diese Arbeit auch abends durchführen, ohne die Mieter im Haus zu stören.

Arbeiten an der Elektroinstallation - hier Decke Analgenraum

Weitere Rahmen und Füße

Bereits im Februar 2017 wurde eine zweite Tranche an Rahmen konstruiert. Wie bei den ersten Rahmen auch, wurde das Holz bei einer Schreinerei zugeschnitten. Lediglich die Aussparungen für die Kreuzverbinder wurden durch uns gesägt. Bei einem Raster von 35-45 cm kommen dabei einige Sägeschnitte zusammen. Je mehr Rahmen wir bauen, desto besser klappen die einzelnen Arbeitsschritte. Die Montage der Rahmen erfolgt ausschließlich durch Schrauben.

Legeprobe mit den Rahmen der linken Seite.

Bei der Legeprobe kann man so langsam die Dimension erkennen, die unsere Anlage einmal annehmen wird. Diese Seite von unserem U ist fast 11 m lang. Im Hintergrund sind schon die ersten Rahmen der Querverbindung zu erkennen.

Der Grundrahmen soll auf einer Höhe von 90 cm stehen. Damit alles sicher steht, haben wir aus KVH Füße hergestellt. Die Füße werden mit Schlossschrauben oben an den Grundrahmen geschraubt. Unten setzen wir Schlagmuttern ein, in die Schlossschrauben eingeschraubt werden. Durch die Schlossschrauben können Höhenunterschiede ausgeglichen werden.

Füse in der schiedenen Herstllungsstadien.

Anlagenbau - die ersten Rahmen

Für die Kreuzverbindungen mussten in alle innenliegenden Rahmenbretter noch Einschnitte eingebracht werden. Bei einer Grundrahmenhöhe von 120 mm mussten 60 mm ausgeklinkt werden. Die Maße haben wir vorher per Tabellenkalkulation ausgerechnet. 

 mbc rahmenbau 20170127 001 IMG 3318

Nachdem alle Innenbretter ausgesägt waren, konnte der erste Rahmen montiert werden. Zunächst wurde eine Stellprobe durchgeführt. Die Rahmenbretter passen gut zusammen. Durch die Kreuzverbindungen entsteht so ein stabiler und rechtwinkliger Rahmen.

mbc rahmenbau 20170127 002 IMG 3319 

Die Montage erfolgt auf dem Boden. Zunächst wurde ein "Standardrahmen" in der Größe 205 cm * 127 cm montiert; danach ein zweiter Standardrahmen. Zum Schluß folgte ein "Spezialrahmen" für die Anlagenstirnseite, mit 205 cm * 104 cm.

mbc rahmenbau 20170127 011 IMG 3343

mbc rahmenbau 20170127 004 IMG 3321

mbc rahmenbau 20170127 017 IMG 3349

Anlagenbau - Ein Anfang ist gemacht

Nach längerer Pause steht nun der Plan für die neue Anlage im Groben. Aus einer Idee wurde eine Skizze, aus der Skizze wurde ein Plan. Dies ist schon der zweite Plan, den wir entwickelt haben. Den ersten Plan haben wir nach längerer Zeit wieder verworfen, da wir uns die Anlage so einfach nicht vorstellen konnten. Jetzt können wir uns die neue Anlage langsam vorstellen. Ich bin einmal gespannt, wie es aussieht, wenn es fertig gebaut ist. Gerne würde ich dann das Bild mit dem vergleichen, was wir jetzt nur mit geschlossenen Augen sehen.

Dieser Plan wurde in den letzten Wochen weiter verfeinert. Der Abstand der Gleise zum Anlagenrand wurde festgelegt. Die maximale Gleislänge für die verdeckten Bereiche wurden fixiert; die Höhen der einzelnen Ebenen wurden bestimmt. Hierbei ist darauf zu achten, dass es sowohl bahntechnisch als auch landschaftlich mit Kompromissen passt. Bei der 2D-Ansicht fällt es manchmal ganz schön schwer zu erkennen, auf welcher Höhe die einzelnen Ebenen sich kreuzen. Neben der eigentlichen Gleisbreite, gilt es auch noch den seitlichen Überhang zu berücksichtigen; daher ist nun im Gleisplan auch die Breite der Trasse mit berücksichtigt.

mbc 201701 anlage2 017

mbc 201701 anlage2 017 3d

Neben den Arbeiten am Gleisplan wurde auch an der Planung der ersten Rahmen gearbeitet. Hier gilt es die Hinweise aus dem Brima-Seminar „Rahmenbau“ zu berücksichtigen. Wir verstehen das als Planungshilfe, die wir an unsere Bedürfnisse anzupassen haben. Auch hier hangelt man sich von einem groben Plan über eine Maßskizze zu einer Stückliste. Dabei müssen die Rohmaße der Dreischichtplatten ebenso berücksichtigt werden, wie die zu erstellende Topologie in unserem neuen Anlagenraum.

Die Bretter für den Grundrahmen haben wir uns beim Schreiner zuschneiden lassen. Hier war Profiwerkzeug am Werk. Die Ausschnitte für die Kreuzverbinder müssen wir nun selbst sägen. Die ersten Bretter wurden bereits vorbereitet. Wenn alle Bretter für einen Rahmen gesägt sind, beginnen wir mit der Montage des ersten Rahmens. Zunächst wollen wir ein paar Standardrahmen bauen, die durch Sondermaße am Anfang und am Ende ergänzt werden.

mbc 201701 img 3250


mbc 201701 img 3278

 

mbc 201701 img 3281